Von Manderln und Weiberln – Gerhard Blaboll