Es gibt immer einen Weg – Selbstbestimmet statt fremdbestimmt – Swetlana Teutscher

30. Oktober 2015

Es gibt immer einen Weg – Selbstbestimmet statt fremdbestimmt – Swetlana Teutscher

Ein Leben auf der Flucht. Erzählt an einem unvergesslichen Abend von Swetlana Teutscher. Die im Kopf entstandenen Bilder mischten sich mit denen der Flüchtlinge an unseren Grenzen. Und mit dem Wunsch nach Gerechtigkeit und Frieden.

zurück zur Übersicht

Dieser Eintrag wurde 3x kommentiert

  1. marietta says:

    herzlichen dank, liebe swetlana, dass du uns diesen abend geschenkt hast. wie viele andere im publikum gehöre ich zur ersten generation, die keinen krieg erlebt . gerade für uns ist es ungemein wichtig, zeitzeuginnen zu treffen, ihnen zuzuhören und zu lernen.
    ich wünsche dir und uns, dass aus deiner umfangreichen dokumentation aus briefen, fotos und geschichten ein buch wird!

    es wäre wichtig, dass die lebensgeschichte deiner familie und deine erfahrungen, die du als kind in den 12 jahren der flucht und emigration gemacht hast, viele junge menschen erreicht.

    danke der bonusfamilie, die den abend ermöglicht hat.
    danke allen gästen, die dabei sein konnten.
    danke gaby, walter, otto und ulli für ihr ehrenamtliches engagement.
    danke günter!

  2. Gabriela Langthaler says:

    Liebe Swetlana, ich dachte ja, dass ich schon einen großen Teil deiner bewegenden Lebensgeschichte kenne – an diesem Abend habe ich so viel Neues aus deinem Leben gehört – bitte mehr davon! Ganz liebe Grüße, Gaby

  3. Name*Swetlana Teutscher says:

    Es war für mich ein bewegendes Erlebnis dieser Schar interessierter Zuhörer meine Lebensgeschichte erzählen zu können und zu spüren wie sie mitfühlten und mitlitten und mitlachten. Ich hoffe ich konnte vermitteln, dass es wirklich immer einen Weg gibt, und dass wir den Glauben an die Anständigkeit und Solidarität der Menschen
    gerade in Zeiten wie diesen nicht verlieren dürfen wo es gilt eine gemeinsame Plattform der Humanität und Hilfsbereitschaft zu schaffen.
    Vielen Dank an Marietta und ihr Team die mich in ihr einzigartiges Kulturkabinett eingeladen haben und mir diese Chance geboten haben.

Schreiben sie einen Kommentar